Winter in HaagZur Blütezeit der MostbirnbäumeWinter in HaagHaag im SonnenuntergangHaag um MitternachtBlütezeit und Frühling im AlpenvorlandHaag von WestenHaag gegen NordenAm Friedhof zu AllerheiligenSilvester 2017/2018Haag vom ehemaligen Lagerhaus-Silo ausBlick zur Südtiroler SiedlungGesamrpanorama von HaagAusschnitt mit FriedhofHaag im SonnenuntergangVom VolksfestgeländeVom VolksfestgeländeVom Volksfestgelände

Pfarre Stadt Haag

Gegründet 1032

Taufbrunnen in der Pfarrkirche Haag

Taufe

Ich möchte mein Kind taufen lassen – Was ist zu tun?

Vereinbarung des Tauftermins: Vereinbaren sie in der Pfarrkanzlei einen Termin für die Tauffeier.

Tel. 0664 43 84 533 (Pfarrer Nikolaus Vidovic)

 
Taufgespräch:
In den Wochen vor der Taufe kommt der Taufspender (Priester oder Diakon) zu einem Taufgespräch (der Termin dafür wird telefonisch vereinbart). Dabei wird über Sinn und Wert der Taufe und der einzelnen Zeichen und Gesten ebenso gesprochen, wie über den Ablauf und die Gestaltung der Tauffeier. Auf jeden Fall sollen bei diesem Gespräch Vater und Mutter des Täuflings dabei sein, nach Möglichkeit auch die Paten. Es werden dabei auch die für die Taufbucheintragung erforderlichen Daten erhoben. (Geburtsurkunde des Kindes, Taufscheine sowie Trauschein bzw. Heiratsurkunde der Eltern (sofern vorhanden) werden dafür benötigt.)

Für unsere Schautafel in der Pfarrkirche bitten wir Sie, uns rechtzeitig ein Foto des Täuflings zur Verfügung zu stellen. Für Namenstage empfehlen wir heiligenlexikon.de


Warum Kindertaufe?
Für viele junge Paare stellt sich heute die Frage, ob sie ihr Kind taufen lassen sollen. Sie scheuen sich, der freien Entscheidung ihres Kindes vorzugreifen und es durch die Taufe religiös festzulegen. Sie wollen ihm die Möglichkeit geben, später selbst zu entscheiden.
Es ist allerdings unmöglich und auch nicht erstrebenswert, wertfrei zu erziehen. Ein Kind wird im religiösen Bereich ebenso wie in anderen Lebensbereichen von den Wertehaltungen seiner Eltern vorgeprägt. Die Eltern treffen immer (Vor)Entscheidungen, auf deren Basis das Kind später seine eigenen, freien Entscheidungen treffen kann.
Durch die Taufe und durch die Erziehung zum christlichen Glauben kann das Kind Wurzeln entwickeln, die für das ganze Leben wertvoll sind. Es wächst in den Glauben hinein, wird mit den verschiedenen Formen kirchlichen Feierns und persönlichen Betens vertraut und kann auf dieser Basis später eine freie Entscheidung zum Glauben treffen. Im Sakrament der Taufe wird spürbar: jeder Mensch ist Kind Gottes und lebt aus der Liebe Gottes. Die Taufe ist gleichzeitig die Aufnahme in die kirchliche Gemeinschaft.

Das Patenamt:
Der Pate bzw. die Patin sollen Menschen sein, die das Taufkind auf ihrem Lebens- und Glaubensweg in besonderer Weise begleiten können. Es ist daher nicht sinnvoll für diese Aufgabe jemanden auszuwählen, der religiös uninteressiert ist, oder von der Kirche ausgetreten ist. Dennoch sollte er vor allem ein Mensch sein, zu dem das Taufkind in schwierigen Lebensphasen vertrauensvoll kommen kann. Er oder sie soll ein Mensch sein, der dem Kind und später dem Jugendlichen ein ermutigendes Vorbild für ein Leben aus dem Glauben ist. 


Buchempfehlung: P. Anselm GRÜN, Die Taufe - Feier des Lebens, Münsterschwarzach 22001