Winter in HaagZur Blütezeit der MostbirnbäumeWinter in HaagHaag im SonnenuntergangHaag um MitternachtBlütezeit und Frühling im AlpenvorlandHaag von WestenHaag gegen NordenAm Friedhof zu AllerheiligenSilvester 2017/2018Haag vom ehemaligen Lagerhaus-Silo ausBlick zur Südtiroler SiedlungGesamrpanorama von HaagAusschnitt mit FriedhofHaag im SonnenuntergangVom VolksfestgeländeVom VolksfestgeländeVom Volksfestgelände

Pfarre Stadt Haag

Gegründet 1032

Das Gebäude

Das dreischiffige Langhaus ist 27,5 Meter lang und 18 Meter breit. Die Höhe im Mittelschiff ist 15,5 Meter in der Seitenschiffen 10 Meter. Der Chorraum ist 15,5, Meter lang, 8,5 Meter breit und 16,5 Meter hoch. Gesamtlänge: innen: 43 Meter,  außen: etwa 46 Meter

Der Kirchturm hat eine Höhe von 63,5 Meter.

Der Dachstuhl im Hauptschiff stammt aus etwa 1494-1495 !  (ist also bereits fast 520 Jahre alt.). Der Dachstuhl im Presbyterium entstand um 1689 (etwas über 320 Jahre alt). Der Turmhelm wurde 1891 in der heutigen Form aufgesetzt.

Einige Bilder

Tabernakel
Michaelsfenster
Kreuzrippen
Petrus, Christus, Johannes von Dechant Elter 1985
Nothelfer
Maria Himmelfahrt
Blick nach vorne
Blick nach hinten
Altarweihe 1970

Altar und Ambo

Ambo - der Tisch des Wortes   <>   Altar - der Tisch des Brotes

Aus massiven Marmor angefertigt. Altarweihe war am 7.Juni 1970 durch Weihbischof Dr. Alois Stöger.

Kreuzweg, Foto: Weidl

Der Kreuzweg

Der Kreuzweg wurde in den Jahre 1970 bis 1973 vom Linzer Künstler Peter Dimmel geschaffen.

Die 14 Kreuzweg-Stationen

 

 

Vor 1970 war ein neugotischer Kreuzweg, und vor 1892 barocke Kreuzwegbilder.

 

 

Die Kögler-Orgel

Zur Geschichte der Orgeln in der Pfarrkirche aus früheren Jahrhunderten. Unsere Organisten.

Die Orgel wurde im Jahre 2000 von der Firma Kögler,St.Florian neu errichtet und am 28.Jänner 2001 durch Prälat Dr.Walter Graf aus St.Pölten feierlich eingeweiht. (Festschrift 8,1MB)

Drei Manuale (C-f´´), Pedal (C-f), 36 Register, 5 Koppeln, 1 Tremulant.

 

Kögler-Orgel, Foto:Weidl
Orgel CD im Pfarramt erhältlich
<caption>Disposition </caption><caption></caption><caption></caption><caption></caption><caption>Disposition der Orgel</caption><thead></thead>

Hauptwerk

Brustwerk

Oberwerk

Pedal      


1.Principal 16´

2. Octave 8´

3. Hohlflöte 8´

4. Piffaro 8´

5. Octave 4´

6. Waldflöte 4´

7. Quinte 3´

8. Octave 2´

9. Mixtur IV-VI

10. Cornett III Diskant

11. Fagott 16´

12. Trompete 8´


13. Holzgedackt 8´

14. Blockflöte 4´

15. Prinzipal 2´

16. Quinte 1 1/3´

17. Sedecima 1´

18. Sesquialta II

19. Regal 8´


20. Rohrflöte 8´

21. Viola 8´

22. Octave 4´

23. Flöte 4´

24. Nasard 3´

25. Octave 2´

26. Waldflöte 2´

27. Terz 1 3/5´

28. Mixtur III

29. Dulcian 8´


30. Principal 16´

31. Subbass 16´

32. Octavbass 8´

33. Octave 4´

34. Mixtur IV

35. Posaune 16´

36. Trompete 8´

HW+OW

OW+BW

Kanaltremulant

Ped+HW

Ped+OW

Ped+BW

Unsere Glocken

Die Glocken sind ein selbsttönendes Musikinstrument. Die Glocke hängt im Glockenstuhl und wird durch einen Klöppel angeschlagen und gibt so einen Ton. Durch eine eigene Vorrichtung kann auch ein einzelner Ton angeschlagen werden. 

Am 21.12.1947 wurden vier neue Glocken von Abt Theodor Springer geweiht. Drei weitere Glocken wurden im Juni 1948 geweiht und aufgezogen.

Kirchenglocken in Haag:

1. St.Michaelsglocke,  Ton Es,  1440 kg, (1947/48)

2. Heilige Maria,          Ton  F,   1055 kg, (1947/48)

3. St.Florian,               Ton As,     594 kg, (1947/48)

4. St.Leopold              Ton B        404 kg, (1947/48)

5. St.Leonhard            Ton C       268 kg, (1947/48)

6. St.Barbara              Ton As        72 kg, (1947/48) Sterbeglocke

                    Bei der Sanierung im Jahre 2001 wurden Motoren, Klöppel und Zugräder erneuert.

 

Auf dem Friedhof  ist (7.) ebenfalls eine kleine Glocke, die bei Begräbnissen geläutet wird.